Zakynthos

Nicht zufällig wurde die Insel seit Jahrhunderten `Fiore di Levante´ genannt, die `Blume des Ostens´. Die ganze Insel ist ein einziger Garten. Ein grünes Paradies aus Farben und Blüten umringt von smargdklarem Wasser. Zakynthos war die Heimat von großen Dichtern und Schriftstellern, auch Schriftstellerinnen, und inspirierte u.a. Hugo Foskolo, Andreas Kalvos sowie den Dichter der griechischen Nationalhymne Dionysis Solomos zu ihren Werken über Eros und Freiheit.

Spuren eines beachtlichen kulturellen Erbes und reicher Tradition finden sich auf Schritt und Tritt. Mit historischen und archäologischen Denkmälern, in Klöstern und Kirchen, bis in die Häuser einheimischer Familien, wo alte Volkslieder der Ionischen Inseln , Überbleibsel aus historischen Ereignissen und Legenden weiterhin gesungen und überliefert werden, und in keinem Haus ein Musikinstrument fehlen darf, sei es Gitarre oder die hier traditionell vorherrschende Mandoline.

Den Haupteinkommenszweig der Insel bilden neben dem Fremdenverkehr v.a. seine landwirtschaftlichen Produkte, d.i. Olivenöl aus der heimischen, jahrhundertealten Sorte von Olivenbäumen, das früher so wertvoll war wie heute, wo man seine nährenden und gesundheitsfördernden Eigenschaften auch wissenschaftlich nachweist, das früher so genannte `Grüne Gold´der Insel. Beachtlich ist auch der Weinanbau, von altbekanntem Markenwein wie dem `Verdea´, dem Wein der Götter bis zum traditionell offen ausgeschenkten Hauswein, den jede Bauersfamilie in der Ebene und in den Bergen von Zakynthos aus eigenen Reben produziert.

Daneben werden auch getrocknete Weintrauben produziert und über die hiesige Agrargenossenschaft exportiert.

Die Schönheit der Insel ist aber nicht auf seine Sandstrände im Süden begrenzt. Vielmehr gibt es hier eine bemerkenswerte landschaftliche Vielfalt auf dem verhältnismäßig kleinen Raum der Insel. So findet man im Norden eine karge, wilde Felslandschaft, die durch das verblüffende Farbenspiel des phosphoriszierenden Meerwassers an seinen Küsten bezaubert. Auch das weltberühmte Schiffswrack, `Navagio´, ist aufgrund des einzigartigen Zusammenspiels von seinem weißem Strand und einem Meer von Farben aus Licht zu einem Hauptanziehungspunkt für Touristen aus aller Welt geworden. Das Vorkommen von Schwefelquellen und der Mineralienreichtum des Wassers machen ein Bad im Norden der Insel zu einem sehr erfrischenden Erlebnis!

Auf dem Rückweg aus dem Inselnorden über die Bergdörfer der Westküste lohnen sich verschiedene Sehenswürdigkeiten, so kann man an vielen Orten einen atemberaubenden Sonnenuntergang bewundern, von Kampi bis Keri, Limnionas oder Porto Roxa. Auf dem Weg liegen auch die erhaltenen Steingräber aus Mycenischer Zeit, die uns das Rätsel menschlicher Präsenz in der völligen Abgeschiedenheit und Stille vorgeschichtlicher Epochen erahnen lassen. Ein weiteres Denkmal aus tiefer Vergangenheit bildet der ehrfurchtgebietende älteste Baum der Insel, der 1000lährige Olivenbaum in Exo Chora.

Von dem kleinen Fischerhafen Limni Keriou unterhalb des alten und sehenswerten Dorfes Keri schließlich werden Bootsfahrten in die Bucht von Laganas angeboten. Die Fahrt geht zu den dortigen Höhlen und Grotten, und die von der Natur geschaffenen Felsformationen sind beeindruckend. Mit etwas Glück kann man vielleicht eine der Hunderte Schildkröten erspähen, die sich im Sommer in der Bucht von Laganas versammeln. Spätestens am Strand der kleinen vorgelagerten `Schildkröteninsel´Marathonisi , deren Silhouette einer riesigen Schildkröte gleicht, und die unter absolutem Schutz steht, erahnt man warum die Meeresschildkröte Caretta caretta , eine der ältesten Tierarten der Erde, aus dem gesamten Mittelmeerraum hier Jahr um Jahr Hunderte von Nestern in den Sand gräbt um ihre Eier abzulegen. Das Wasser ist hell, klar, blau und unergründlich, hier ist die Heimat der Schildkröten, die sie sich seit grauer Vorzeit mit den Menschen teilt, die hier nie Schildkröten gegessen haben, auch nicht in Hunger- und Notzeiten…

Ein Besuch in der Stadt Zakynthos darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Es gibt zwei Museen die zentral gelegen sind, das Byzanthinische Museum am Solomos- Platz und das Solomosmuseum am Markusplatz. Die großartige Kirche Agios Dionysios am anderen Ende der Stadt beherbergt die Reliquie des Heiligen Dionys, dem Schutzpatron der Insel, der hier im 16. Jh. gelebt hat. Er wird wegen seiner grenzenlosen Güte in ganz Griechenland verehrt und jedes Jahr zu seinem Feiertag am 24. August strömen zusätzlich Hunderte von Pilgern auf die Insel.

Auf dem Markusplatz, dem historischen Zentrum der Stadt aus Venezianischer Zeit, steht die katholische Kirche von 1518. Von dort führt die Straße nach oben aus der Stadt, vorbei am Freilufttheater, das im Sommer wunderbare Aufführungen mit Blick auf den Hafen und den Sternenhimmel bietet, Richtung Bochali. Dort schmiegt sich ein altes Dorf- und Villenviertel an die Überreste der Venezianischen Burg, und man kann bei einem Kaffee den schönsten Panoramablick auf die Insel vom ältesten Aussichtspunkt aus genießen..

Ob man sich nun lediglich entspannen will inmitten von dem reichlichen Grün der Insel das sich hier mit dem Blau des Meeres trifft, oder ob man die Insel erkunden möchte, die dem interessierten Besucher viele kleine Schätze zeigt, Zakynthos ist ein ideales Reiseziel für Ihren Urlaub, und unser Wohnkomplex ´Alegria Villas´ die richtige Wahl…

 



Siehe auch ...